Baumschutzverordnung

Abgeholzte Bäume - BaumstumpfSehr geehrte Damen und Herren,

anläßlich der kürzlich erfolgten Abholzaktion hinter dem Wohnblock an der Kosthofstraße, der ca. 15 ortsbildprägende Nadelbäume zum Opfer fielen, stelle ich folgenden

Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt, eine Baumschutzverord­nung zu erarbeiten und dem Gemeinderat in einer der nächsten Sitzungen zur Abstimmung vorzulegen.

Die Baumschutzverordnung der Stadt Rosenheim, die diesem Antrag beiliegt, kann dabei als Orientierungshilfe verwen­det werden.

Begründung:

Bäume sind für das Erdklima von entscheidender Bedeutung. Dies ist durch die jetzt verstärkt auflebende wissenschaftliche und politi­sche Debatte über den Klimaschutz allgemein bekannt.

Als Kohlenstoff-Vernichter und Sauerstofflieferanten sind sie unent­behrlich: Eine 100-jährige Fichte verarbeitet an einem sonnigen Tag die durchschnittliche Kohlendioxidproduktion von zweieinhalb Einfa­milienhäusern, und ein Laubbaum von 20 Metern Höhe produziert 370 Liter des lebensnotwendigen Sauerstoffs pro Stunde. In den Städten verbessern die Bäume darüber hinaus das Klima, indem sie Staub binden und Schatten spenden. Die von der Abholzung bedroh­ten Regenwälder Südamerikas nennt man darum auch die „grüne Lunge“ der Erde. Bäume sind auch Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten.

Beim Baumschutz geht es aber nicht nur um das Erdklima und die Artenvielfalt, sondern auch um immaterielle Werte. Bäume sind von alters her Träger einer besonderen Würde. Auch im gesellschaftli­chen Leben unserer Vorfahren nahmen altehrwürdige Bäume, meist Linden, eine bedeutende Stellung ein.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Unger

Antrag Baumschutzverordnung

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel