Physik bei 28 Grad

Süddeutsche Zeitung vom 24.10.2008

Grüner moniert defekte Lüftung im Schul-Altbau 

Als „unzureichend und gesundheitsgefährdend“ be­zeichnete Herbert Gebauer die Lüftungsanlagen in den fensterlo­sen Physiksälen im Altbau des Christoph-Probst-Gymnasiums in Gilching. Auf dieses Dilemma verwies der Grünen-Gemeinderat in der jüngsten Sitzung des Rates. Gebauer, der an dieser Schule als Physiklehrer tätig ist, forderte den Zweckverband auf, nicht bis zur geplanten Generalsanierung dieses Traktes zu warten. Es müs­se zumindest eine „provisorische Lösung her“, betonte Gebauer. Be­dauerlich sei es außerdem, dass der Thermostat kaputt sei und sich beim Anschalten der Lüftung die Raumtemperatur von 24 auf unzumutbare 28 Grad erhöhe.

Dass in dem 35 Jahre alten Ge­bäude die Lüftungsanlage „insge­samt nicht optimal“ sei, räumte gestern Schulleiter Horst Fessel auf Anfrage der SZ ein. Er betonte jedoch, dass von außen genügend gefilterte Frischluft angesogen werde und die Gesundheit der Leh­rer und Schüler sicher nicht ge­fährdet sei. Dennoch kündigte Fes­sel an, der Sache nachzugehen. Der Direktor geht übrigens davon aus, dass die generelle Sanierung nicht mehr in diesem Schuljahr er­folgen könne.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel