Antrag auf Begrünung von Bachläufen

Sehr geehrter Herr Walter,

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben in unserem Ort den Vorzug, noch über einige wenige unüberdeckte Bachläufe zu verfügen. Diese kleinen Gewässer haben eine landschaftsgliedernde und eine ökologi­sche Funktion. Aus beiden Gründen sollten sie nicht nur erhalten bleiben, sie sollten auch in naturnaher Weise gestaltet werden

Grundsätzlich bedeutet jedes naturnahe Gewässer einen ökologischen Lebensraum einer spezifischen Tierwelt (Vögel, Amphibien, Insekten, Fische), die eine gegenseitige Nah­rungskette aufbauen und sich daher gegenseitig bedingen. Je naturbelassener ein fließen­des Gewässer ist, umso besser fördert es auch die Wasserrückhaltung und wirkt damit so­gar klimatisch ausgleichend.

Diese kleinen Gewässer sollen als biologisch funktionsfähige Ökosysteme erhalten blei­ben und gefördert werden. Einer besonderen Bedeutung kommt hierbei der Ufervegetation zu.

Antrag

Ich beantrage deshalb mit Unterstützung der Fraktion, den Anfang mit einer Bepflanzung des Bachlaufs am Krautgartenweg (zur Gärtnerei Wurm) zu machen.

Die Bepflanzung sollte lebendig und locker gehalten werden. Als geeignet hierfür bieten sich Erlen und Weiden an, wobei die Erlen als Bäume das Obergeschoss und die Weiden als Sträucher das Untergeschoss bilden sollten. Hierfür käme nur die nicht ausladende, im Wuchs zurückhaltende Weidenform Salix purpurea nana in Frage.

Wenn dieses Busch- und Baumwerk genügend eingewurzelt ist, befestigt es zugleich die Bachbettbegrenzung und wirkt einer Erosion der Bachränder entgegen. So vollbringt die natürliche Bepflanzung das, was sonst kostspielig und regelmäßig von Menschenhand ge­baut werden muss und optisch längst nicht so reizvoll ist ist, wie eine natürliche Bepflan­zung.

Die landschaftliche Wirkung darf gerade auf diesem beliebten Spazierweg, der kein nen­nenswertes Verkehrsaufkommen hat, nicht übersehen werden.

Die Kosten für eine solche Bepflanzung halten sich in sehr bescheidenen Grenzen. Eine gärtnerische Pflege fällt dabei für die Zukunft kaum an und ist auch nicht erwünscht.

 

Mit freundlichen Grüßen,

Peter Unger

Antrag wurde in der Sitzung vom 24.7.2017 des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss UEVA mit Ergänzungen einstimmig angenommen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel