Foto Rathaus Gilching: M. Pilgram

Gemeinderat: Sitzung vom 15.10.2019

Nachschau von Martin Pilgram für die Gemeinderatsfraktion der Grünen

Themen: Feuerwehrhaus Geisenbrunn, Mobilitätskonzept, Erdgastankstelle

Bürgerfragestunde

In der Bürgerfragestunde kamen Themen auf wie Schallschutz und Radwege an der neuen Umfahrungsstraße sowie die Frage nach der Entsorgung der Altlasten, wenn die Awista hinter der Remondisumladestation baut.

Bericht der Referenten

Im Rahmen des Kathastrophenschutzes kann Gilching laut Kreisrichtlinie mit 150 T€ pro Fahrgasse rechnen, also mit 900 T€. (Walter)
Wegen nicht vorhandener Beleuchtung wird es keine Blade Night sondern einen Blade Day am 16.11. auf der Umfahrung geben. (Winklmeier)
Ein Bericht, den ich von einem Gespräch im Rathaus geben wollte, wurde vom Bürgermeister mit Verweis auf Interna unterbunden.

Standortanalyse für ein neues Feuerwehrhaus im Ortsteil Argelsried/Geisenbrunn

Auf dem Hintergrund der Standortanalyse wurde festgestellt, dass am vorgesehenen Standort gebaut werden kann, auch wenn die Gründung wegen des dort vorgefundenen Untergrundes teurer werden wird. Entsprechend gab der Gemeinderat die Planung in Auftrag. Dies sagt allerdings noch nichts aus über einen möglichen Baubeginn.

Erstellung eines Mobilitätskonzeptes für ganz Gilching

Nach den Diskussionen in der letzten Sitzung um den Umbau der Römerstraße hatte die SPD schnell die Forderung nach einen Mobilitätskonzept vorgelegt, welches die folgenden Forderungen enthielt:

  • Reduktion des motorisierten Individualverkehrs
  • Reduktion des motorisierten Verkehrs im Ortsinneren
  • Förderung der Mobilitätsqualität für RadfahrerInnen und FußgängerInnen
  • Förderung des (innerörtlichen) ÖPNV
  • Die Mobilität soll durch das Konzept erhöht und nicht beschränkt werden
  • Einbeziehung aller Altersgruppen

Auch wir Grüne konnten uns diesen Forderungen anschließen, wenngleich wir uns fragten, warum die SPD viele unserer Anträge nicht mittragen konnte, obwohl sie alle die gleichen Forderungen stellten.
Die Diskussion selbst war dann geprägt von einem zusätzlichen Papier von P. Vogel, der ein Mobilitätskonzept erst am Ende vieler weiterer Einlassungen sah. Dabei wurde auch deutlich, dass gerade von Seiten der CSU einem Planungsbüro freie Hand gegeben werden sollte, andere Fraktionen forderten klare Vorgaben und einen möglichst schnellen Start. Schließlich einigte man sich darauf, ein Pflichtenheft für ein Planungsbüro zu erstellen, welches neben den SPD-Forderungen auch solche aus anderen Fraktionen aufnehmen sollte. Wann allerdings das hier von der SPD beantragte Mobilitätskonzept für ganz Gilching stehen wird, steht in den Sternen. Dabei wäre schnelles Handeln angesagt.

Antrag Erdgastankstelle

Die CSU Fraktion hatte die Forderung nach einer Erdgastankstelle eingebracht. Sicherlich kann man die Forderung stellen, wenn man weg vom Benzin und Diesel zu umweltfreundlicheren Verbrennern will. Allerding stagniert die Nachfrage. Neben Erdgas wird auch LPG-Gas angeboten und das auch in Gilching und im Ausland. So wirkt die Forderung nach einer Erdgastankstelle für Gilching dann eher wie ein Greenwashing. Schließlich wurde dem Antrag von Herrn Schwab insofern stattgegeben, dass die Gemeinde nach einem Grundstück schaut und danach eine entsprechende Ausschreibung startet. Den eigenen Betrieb einer solchen Tankstelle, die alleine in der Anschaffung über 300 T€ kosten würde sahen sowohl die Verwaltung, wie auch die meisten Gemeinderäte, als nicht machbar an.

Interkommunale Bündelausschreibung Ökostrom, Rohbauarbeiten Alte Schule Argelsried, Wahlleitung Kommunalwahl

Alle die hier genannten Punkte wurden praktisch ohne Diskussion behandelt und einstimmig verabschiedet.

 

Veröffentlicht am 24.10.2019

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel