Gilchings Grüne informieren über Plastikmüll in den Weltmeeren

Auf großes Interesse stieß die Veranstaltung zum Thema „Plastikmüll in den Weltmeeren“, zu der der Grüne Ortsverband Gilching am 16.1. eingeladen hatte. 

Günther Bonin

Günther Bonin vom Verein „One Earth – One Ocean“ berichtete eindrucksvoll über die Verschmutzung der Gewässer und die Auswirkungen auf alles Leben. Der Teppich aus Plastikmüll, der beispielsweise im Pazifik schwimmt, ist so groß wie Mitteleuropa. Achtzig Prozent dieser Abfälle entstehen an Land und gelangen über die Flüsse ins Meer.

Vision von Günther Bonin, Unternehmer, Segler und Gründer von „one earth, one ocean“, ist die Rückführung des Plastiks in den Wertstoffkreislauf. Aus einer Tonne Plastik lassen sich dabei etwa 900 Liter Öl gewinnen. Mit dezentralen Verwertungsstationen könnten so Probleme mit Müllstrudeln vor Ort in eine Geschäftsidee umgewandelt werden.

Seine Umweltorganisation hat sich die Reinigung der Meere und Binnengewässer mit speziell entwickelten Katamaranen auf ihre Fahnen geschrieben und setzt sich für eine möglichst weitgehende Vermeidung von Kunststoffmüll ein.

Landratskandidat der Grünen, Bernd Pfitzner und unser Bürgermeister für Gilching, Kevin Akpomuje

In diesem Zusammenhang berichtete Kevin Akpomuje, der Bürgermeisterkandidat der Gilchinger Grünen, über den Gemeinderatsantrag der Grünen-Fraktion mit dem Titel „Plastiktütenfreies Gilching“. Der ebenfalls anwesende Landratskandidat der Grünen, Bernd Pfitzner, sprach sich für eine dezentrale Müllverwertung unter kommunaler Regie aus. So würden Transportwege verkürzt und das Geschäft mit dem Müll transparenter gemacht, meinte Pfitzner.

» ONE EARTH – ONE OCEAN

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel