Verkehrssicherheitsmaßnahmen an gefährlichen Kreuzungen im Gemeindegebiet – „Tote-Winkel-Spiegel“

Antrag wurde einstimmig angenommen im UEV-Ausschuss am 30.5. 2016

Antrag:

An gefährlichen Kreuzungen im Gemeindegebiet werden zum Schutz von sogenannten „ungeschützten Verkehrsteilnehmern“ (z.B. Kinder, RadfahrerInnen, FußgängerInnen) Verkehrsspiegel („Tote-Winkel-Spiegel“) angebracht. Die Standorte werden in Abstim¬mung mit der Polizei und der Verwaltung der Gemeinde ausgewählt.

Begründung:

… Jede fünfte im Straßenverkehr verunglückte Person ist ein Radfahrer. Die häu?gste Unfallursache sind Fehler beim Ab- oder Einbiegen des Kfz-Fahrers … (aus einem Bericht im Auftrag der Unfallforschung der Versicherer vom Juli 2013).

Häufige Ursache ist dabei der sogenannte „tote Winkel“. Wer neben einem  LKW oder auch einem Transporter unter 7,5 to Gesamtgewicht  fährt, bleibt für den Fahrer sekundenlang unsichtbar. Erst wenn diese Fahrzeuge fast am Radfahrer vorbei sind,  wird dieser im Spiegel gesehen.

Besonders kritische Situationen entstehen beim Abbiegen. Befindet sich ein Radfahrer im „toten Winkel“ neben dem LKW, droht ihm eine tödliche Gefahr, denn beim Rechtsabbiegen des LKW kommen die Hinterräder häufig so nah an die Bordsteinkante, dass für den Radfahrer kein Platz bleibt. Abhilfe schaffen die sogenannten „Tote-Winkel-Spiegel“

In Holland und Belgien sind sie bereits Pflicht.
In einem Versuch in Krefeld sind seit Einführung dieser Spiegel die Unfälle im „toten Winkel“ von zehn auf einen pro Jahr zurückgegangen.
In unserer Gemeinde mit vier Schulstandorten würde diese Maßnahme die Verkehrssicherheit insbesondere für die Schülerinnen und Schüler deutlich erhöhen.

Mit freundlichen Grüßen
Peter Unger

Antrag Tote Winkel Spiegel für Kreuzungen

Antrag Bündnis 90/Die Grünen – Tote-Winkel-Spiegel an gefährlichen Kreuzungen
Sitzung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss, 30.05.2016

Beratungsreihenfolge

Gremium Sitzung Sitzungsdatum ö / nö Beratungstyp TOP-Nr.
Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss Sitzung des Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss 30.05.2016 ö beschließend 3

Beschluss

  • Der Umwelt-, Energie- und Verkehrsausschuss beschließt, dass an den Ampeln „Landsberger Straße/St. Gilgener Straße“ und „Landsberger Straße/Starnberger Weg“ sog. „Tote-Winkel-Spiegel“ angebracht werden.
  • Außerdem wird an der Kreuzung „Römerstraße/Landsberger Straße“ für Radfahrer, die die Landsberger Straße über die Ampel queren das Zusatzzeichen 1012-32 „Radfahrer absteigen“ sowie eine Haltelinie vor dem Auffahren auf den Gehweg installiert.
  • Entsprechende Mittel sind auf der Haushaltsstelle 6300.5134 Unterhalt: Verkehrssicherungs-Anlagen vorhanden.

Abstimmungsergebnis 

Dafür: 8, Dagegen: 0

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel