Aufruf: Aktion zum Rote Hand Tag auf dem Gilchinger Marktplatz

Die Gilchinger Grünen und pax christi machen am 11.2.2017 von 10:00 – 12:00 Uhr im Rahmen des Aktionstages Rote Hand auf das Schicksal von Kindersoldaten aufmerksam.

Noch immer werden weltweit etwa 250.000 Mädchen und Jungen in über 20 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika für die Kriegsziele von Erwachsenen missbraucht. Sie sind Täter und Opfer gleichermaßen und sind oft schwer traumatisiert. Graça Machel, UN-Sonderberichterstatterin und Witwe von Nelson Mandela, hat eine Studie erstellt, nach der zwischen 1990 und 2000 etwa zwei Millionen Kinder gefallen sind, sechs Millionen zu Invaliden wurden und zehn Millionen schwere seelische Schäden erlitten.

Rote Hand TagIn Afrika nutzen Armeen und Rebellenorganisationen die Notlage von Kindern aus und zwingen sie dazu, als Kindersoldaten zu töten. Auch in Asien werden Kinder in mehreren Ländern als Soldaten eingesetzt. In Myanmar (Burma) werden beispielsweise Zehntausende Kinder gezwungen, in der Armee zu dienen, andere müssen bei den Oppositionsgruppen kämpfen. Und auch in Kolumbien müssen Tausende Kinder und Jugendliche in Guerilla-Gruppen kämpfen oder werden von der Armee als Spione angeworben. Die internationale Gemeinschaft muss alle Möglichkeiten ausschöpfen, diesen Missbrauch von Kindern zu verhindern. Dafür muss auch der Handel mit Kleinwaffen scharf kontrolliert und massiv eingedämmt werden, Waffenlieferungen in Krisengebiete oder an Länder mit Menschenrechtsverletzungen müssen gestoppt und gesetzlich verboten werden.

Die Vereinten Nationen legten zwar 2002 im Zusatzabkommen zur UN-Kinderrechtskonvention 1 fest, dass Kinder unter 18 Jahren vor Krieg, Militärdienst und Gewalt geschützt werden sollen. Leider hat dieser Vertrag eine Schutzlücke: Unter bestimmten Bedingungen dürfen staatliche Armeen weiter Freiwillige 16- und 17-Jährige rekrutieren. Auch Deutschland macht von dieser Ausnahmeregelung Gebrauch und rekrutiert jedes Jahr rund 1000 freiwillige 17-Jährige in die Bundeswehr.

Im Rahmen der Rote Hand Aktion werden die folgenden Forderungen an Deutschland gestellt:

  1. Stopp der Rekrutierung 17-Jähriger Minderjähriger in die Bundeswehr
  2. Stopp von Werbung der Bundeswehr, die sich gezielt an Minderjährige richtet
  3. Friedenserziehung verbindlich in den Lehrplänen und in der Lehrerfortbildung verankern
  4. Gewährung von politischem Asyl und Unterstützung für geflüchtete Kindersoldaten oder Minderjährige, die vor einer Rekrutierung geflohen sind.
  5. Stopp deutscher Rüstungsexporte (bes. Kleinwaffen), insbes. in Krisengebiete in denen Kindersoldateneingesetzt werden.
  6. Mehr Geld für Kindersoldaten-Hilfsprogramme

Jeder kann sich mit einer Roten Hand und seinen Forderungen und Wünschen an der Aktion auf dem Gilchinger Marktplatz beteiligen.

Die Veranstaltung findet nicht bei Regen statt.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel