Habeck und Hartmann in Gilching (Foto: M.Pilgram)

Rückblick: Besuch von Robert Habeck und Ludwig Hartmann in Gilching

Trotz der ungewöhnlichen Uhrzeit mitten am Nachmittag sind am 9.10.2018 etwa hundert Menschen in den Gilchinger Rathaussaal gekommen, um Fragen an den Grünen-Bundesvorsitzenden Robert Habeck und den bayerischen Spitzenkandidaten der Grünen Ludwig Hartmann zu stellen. Die beiden sind seit zwei Wochen miteinander unterwegs durch Bayern und haben schon einige Erfahrung mit dem Townhall-Modell gesammelt, bei dem sie aus der Mitte heraus auf die Fragen des rund um sie sitzenden Publikums antworten.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von Anne Franke, der Landtagskandidatin des Starnberger Grüne-Kreisverbandes, die Moderation übernahm Grünen-Bezirkstagskandidatin Martina Neubauer.
Im Mittelpunkt standen die Themen Pflege, Tierschutz, Agrar-, Verkehrs- und Energiewende, Bekämpfung von Fluchtursachen sowie der Umgang mit Rechtspopulismus. Habeck betonte, dass sich aus dem immer stärker werdenden Widerstand gegen fremdenfeindliche Äußerungen und eine verrohte Sprache Mut schöpfen lasse. Er habe den Eindruck, dass die Demokratie in Bayern im Moment ihre Sprache wiederfinde. Hartmann stellte fest, dass unter Ministerpräsident Söder – jetzt, so kurz vor der Wahl – viel Geld ausgegeben und versprochen werde. Für die Grünen seien aber immer längerfristig wirksame Investitionen in die Infrastruktur z.B. bei der Kurzzeitpflege oder dem Mietwohnungsbau wichtiger als Zuschüsse nach dem „Gießkannenprinzip“.

Zum Artikel in der Süddeutschen Zeitung >

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld